BAU 2013 – eine Vorschau

Logo der BAU 2013 Messe MünchenZum 20. Mal wird vom 14. bis zum 19. Januar 2013 die BAU 2013 in München stattfinden – die Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme. Ein kleines Jubiläum also unter dem Motto ‚Die Zukunft des Bauens‘. Im Jahre 1964 wurde die BAU zum ersten Mal durchgeführt. Die BAU spricht alle 2 Jahre diejenigen an, die planen, bauen und gestalten. Das sind Ingenieure, Architekten, Handwerker, Baustoffhändler, Bauunternehmer, Vertreter der Immobilienwirtschaft ebenso wie Privatleute. 49 Jahre nach der ersten BAU-Messe werden 2013 ungefähr 2.000 Aussteller aus 46 Ländern den erwarteten 240.000 Besuchern aus aller Welt Neuheiten und Weisheiten auf 180.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche präsentieren.

Die BAU will dabei eine branchenübergreifende Plattform für Kontakte und Informationen für alle sein, die sich mit dem Planen, Bauen und dem Betrieb von Gebäuden beschäftigen. Es werden innovative Material- und Produktneuheiten für den Wirtschafts-, Wohnungs- und Innenausbau im Neubau und im Bestand präsentiert. Die BAU soll Inspiration für 50.000 Architekten und Ingenieure aus Büros in aller Welt sein. Und – um das ganze gesellschaftlich ein wenig bedeutsamer zu machen – will sie nachhaltige Lösungen und zukunftsweisende Ideen zur Bewältigung der globalen ökologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen anbieten.

Das Angebot ist wie immer nach Baustoffen sowie nach Produkt- und Themenbereichen gegliedert. Im nächsten Jahr kann man sich in den 17 zur Verfügung stehenden Hallen über die folgenden Themen informieren (hier geht es zum offiziellen Geländeplan der BAU 2013):

  • Steine/Erden (Hallen A1/A2 – 22.000 m²)
    Steinzeug, Kalksandstein, Beton, Faserzement, Putze, Estriche, Isolier- und Dämmstoffe
  • Ziegel, Dachkonstruktion, Dachfenster (Halle A3 – 11.000 m²)
    Mauerziegel, Dachziegel, energieerzeugende Systeme
  • Naturstein, Kunststein, Außenraumgestaltung (Halle A4 – 5.000 m²)
    Bodenbeläge, Fassadengestaltung, Garten- und Landschaftsbau
  • Bauchemie, Bauwerkzeuge (Hallen A4/A5 – 16.000 m²)
    Isolier- und Dämmstoffe, Putze, Lacke, Farben, Klebstoffe
  • Bodenbeläge (Hallen A4/A6/B6)
    Linoleum, PVC, Kautschuk, Kork, Teppich, Laminat, Parkett
  • Keramik, Innenraummaterialien, -produkte (Halle A6 – 11.000 m²)
    Fliesen, Keramik, Fassadensysteme, Bodenbeläge, Sanitärtechnik
  • Aluminium (Hallen B1/C1 – 20.000 m²)
    Fassaden, Sonnenschutzsysteme, Maschinen und Werkzeuge zur Aluminium- und Stahlbearbeitung
  • Stahl/Edelstahl/Zink/Kupfer (Halle B2)
    Bau-, Fassaden-, Sonnenschutz- und energieerzeugende Systeme
  • Energie-, Gebäude-, Solartechnik (Halle B2)
    Heiz-, Lüftungs- und Klimatechnik, Photovoltaik, Solarthermie
  • Tor- / Parksysteme (Hallen B3, C3 – 15.000 m²)
    Türen, Tore, Zargen, Aufzüge, Fahrtreppen, Antriebstechnik, Gebäudeautomation
  • Türen und Fenster (Hallen B4, C4 – 21.000 m²)
    Holz, Kunststoff, Glas, Aluminium, Schlösser, Beschläge, Gebäudesicherheit
  • Schloss/Beschlag/Sicherheit (Hallen B4/C4)
    Intelligente Steuerung, Komfort, Sicherheit, Identifikation, Einbruchschutz, Zutrittskontrolle
  • Holz/Kunststoff (Halle B5 – 6.000 m²)
    Nachhaltigkeit, Energieeffizienz
  • Glas, Gebäudeautomation (Halle C2)
    Glasbausteine, Brüstungen, Überkopfverglasungen, Solarmodule
  • BAU IT (Halle C3)
    Entwurfsplanung, energetische Berechnungen, Kostenkalkulationen, Betrieb von Gebäuden
  • Investieren in die Zukunft (Halle B0)
    Forschung und Förderung am Bau
  • Solarhaus RWTH Aachen beim Solar Decathlon Europe (Freigelände)

In den Sonderschauen zur BAU 2013 werden Produkt- und Systemlösungen für die Stadt der Zukunft präsentiert. Dabei geht es um die Themen Nachhaltigkeit, Energie 2.0, Stadtentwicklung im 21. Jahrhundert sowie generationengerechtes Bauen. Auf den 3 Foren in den Hallen C2, A6 und B0 werden die Zukunft des Bauens, die Rolle des Architekten und große Themen der Bauwirtschaft und Bauindustrie diskutiert.

Von Montag bis Freitag sind die Türen zwischen 9.30 Uhr und 18.30 Uhr geöffnet, am Samstag etwas kürzer zwischen 9.30 Uhr und 17 Uhr. Wer sein Navigationssystem füttern möchte, kann das mit ‚Messegelände, 81823 München‘ tun. Und wer mit dem ÖPNV anreist, muss vom Hauptbahnhof aus die U-Bahn Linie U2 nehmen und an den Haltestellen ‚Messestadt West‘ oder ‚Messestadt Ost‘ aussteigen. Das Tagesticket kostet 35 Euro (online 21 Euro), das 2-Tages-Ticket 68 Euro (online 30 Euro) und das 6-Tages-Ticket gibt es für 89 Euro (online 44 Euro). Ermäßigungen gibt es für Gruppen ab 10 Personen (25 Euro) sowie für Schüler, Studenten, Behinderte und Bundesfreiwilligendienst (9 Euro).

Tja, und wenn ich trotz meiner beruflichen Verpflichtungen die Gelegenheit haben sollte, mir selber ein Bild vom Angebot vor Ort zu machen, werde ich nach der BAU 2013 auf der Bau-Praxis natürlich auch davon berichten.

Zurück zur Startseite >>>

2 Kommentare

  1. Watzmann sagt:

    Aha, dann wird es ja wieder Zeit für einen Besuch im Weißen Bräuhaus im Tal, dieses Mal aber ohne einen Eisbock. Da wir zu diesen Daten auch aus dem sonnigen Spanien wieder zurück sind, steht einem gepflegten Männerabend hoffentlich nichts im Wege.

  2. Stefan sagt:

    Auf jeden Fall doch! Aber zu einem ebenso gepflegten Aventinus vom Fass sagst du hoffentlich nicht nein, oder?

    PS: Spanien könnte mir zu der Zeit sicher auch gefallen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*