Versicherungsschutz beim Hausbau

Baustellenschild vor einer Baustelle Helmpflicht Betreten VerbotenWer ein Haus baut, kommt um einen ausreichenden Versicherungsschutz nicht herum. Risiken warten an allen Ecken und Enden: finanzielle Unvorhersehbarkeiten, Gefahren für Leib und Leben oder Materialschäden sind nie auszuschließen. Wer beim Bau selber mit anpackt und eventuell noch die Hilfe von Freunden in Anspruch nimmt, muss sogar mit Bußgeldern rechnen, wenn er keine Unfallversicherung abschließt. Darüber hinaus ist der Bauherr verpflichtet, alle nicht professionellen Helfer bei der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) zu melden und vor Ort für die nötigen Schutzmaßnahmen zu sorgen.

Der Bauherr ist aber nicht nur beim Bauen in Eigenleistung für die Sicherheit auf der Baustelle verantwortlich. Dies gilt auch nicht nur für die Absicherung der Baustelle vor Betreten durch unbefugte Dritte, wo etwas mehr erforderlich ist als das obligatorische Schild „Betreten verboten – Eltern haften für Ihre Kinder“. Sollte es trotz ausreichender Sicherungsmaßnahmen zu einem Unfall kommen, werden die finanziellen Folgen dessen durch eine Bauherrenhaftpflicht gedeckt. Als angemessene Schadensdeckungssumme empfiehlt die Stiftung Warentest einen Wert von mindestens 3 Millionen Euro. Bei kleineren Bauvorhaben können Schäden, die normalerweise von einer Bauherrenhaftpflicht gedeckt werden, unter Umständen auch mit einer Privathaftpflicht schon abgesichert sein. Hier ist jedoch auf eine ausreichend hohe Deckungssumme zu achten.

Während der Errichtung eines Gebäudes bewahrt eine Bauleistungsversicherung vor dem Schlimmsten, solange die Leistung noch nicht abgenommen wurde. Sollten bereits montierte Bauteile oder Baumaterialien zerstört oder gestohlen werden oder auch nur zu Schaden kommen, kann eine solche Versicherung helfen. Ebenso springt eine Bauleistungsversicherung ein, wenn Schäden aufgrund von Konstruktionsfehlern auftreten. Eine Bauleistungsversicherung sollte zusammen mit einer Bauherrenhaftpflicht entsprechend einer Empfehlung der Stiftung Warentest aber nicht mehr als 400 Euro kosten, je nach Größe der Baustelle versteht sich.

Eine Grundstückshaftpflicht sichert den Bauherren vor Schäden ab, die auf seinem Grundstück auftreten können, solange mit den Arbeiten am Gebäude noch nicht begonnen wurde. Sinnvoll wird dieser Art der Versicherung, wenn das Grundstück nach dem Kauf noch einen unbestimmten Zeitraum unbebaut bleibt.

Sollte das Bauunternehmen während der Bauphase Konkurs anmelden und damit die Fertigstellung des Gebäudes in Frage gestellt werden, macht sich eine Baufertigstellungsversicherung bezahlt. Eine solche wird in der Regel jedoch vom Bauunternehmer abgeschlossen.

Zum Alptraum wird der Traum des neue Eigenheims, wenn ein Kurzschluss einen Brand hervorruft oder bei einem Unwetter die ganze Baustelle „absäuft“. In solchen Fällen wäre der Abschluss einer Wohngebäudeversicherung sinnvoll gewesen, die neben der Sicherung des Eigentums auch häufig für den Erhalt des Kredites steht.

Bei Bränden während der Bauphase, die beispielsweise durch Schweißarbeiten, Blitzschlag oder eine Explosion entstehen können, bietet eine Feuerrohbauversicherung ebenfalls guten Schutz. Allerdings kommt es vor, dass diese Art der Versicherung bereits in der Wohngebäudeversicherung oder der Bauleistungsversicherung enthalten ist. Also Vorsicht beim Abschluss von überflüssigen Versicherungen. Man kann schnell zu viel bezahlen, wenn man nicht aufpasst.

Insgesamt sollte man bei der Wahl und dem Abschluss von Versicherungen sehr achtsam sein. Auch wenn man einen wasserdichten Versicherungsschutz anstreben sollte (man weiß ja nie…), sind Mehrfachversicherungen aus ökonomischen Gründen natürlich zu vermeiden. Und ein Kostenvergleich bei verschiedenen Versicherern lohnt sich fast immer.

Zurück zur Startseite >>>

2 Kommentare

  1. Super Beitrag, gerade auch der Bauhelm ist simples doch gutes Beispiel für Schutz am Bau und nicht. Denn nur wenn Schutzausrüstungen fachgerecht eingesetzt werden zahlt auch die Versicherung.

  2. Leo sagt:

    Das ist wirklich ein guter Beitrag. Der Verischerungsschutz ist unglaublich wichtig und ein Preisvergleich lohnt sich bestimmt sehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*