Bauwerke des Jahres 2011

Feuerwerk am Nachthimmel über SeeDie Bau-Praxis kürt nach 2010 auch in diesem Jahr wieder die 12 Bauwerke, die in den Monaten dieses Jahres für Schlagzeilen gesorgt und unsere Aufmerksamkeit auf sich gelenkt haben. Im Jahr 2011 gab es dafür etliche zumeist zeitgeschichtlich tragische Anlässe, die eine Auswahl in einigen Monaten nicht gerade leicht gemacht haben.

Die 12 Bauwerke des Jahres 2011 sind also:

Januar – Mercedes Benz Museum
Am 29. Januar vor 125 Jahren meldet Carl Benz ein Patent über ein „Fahrzeug mit Gasmotorenbetrieb“ beim Kaiserlichen Patentamt in Berlin an, den „Patent-Motorwagen“. Dieses Patent gilt auch als Geburtsurkunde des Automobils mit Verbrennungsmotor. Das Mercedes Benz Museum widmete diesem Ereignis eine Sonderausstellung. Die öffentliche Jungfernfahrt führte Benz allerdings erst am 3. Juli 1886 durch.
Februar – Kennedy Space Center
Die Raumfähre Discovery bricht am 24. Februar vom Kennedy Space Center auf Cape Canaveral nach 28 Dienstjahren zum letzten Mal auf dem Weg ins All auf. Vom KSC aus wurde 1969 auch die Raumfahrtmission Apollo 11 als erster benannter Flug zum Mond inklusive Mondlandung gestartet. Mit der Landung des Space Shuttles Atlantis auf dem Gelände des Kennedy Space Centers ging die Ära der US-Raumfähren am 21. Juli 2011 zu Ende. Stellvertretend für das riesige Gebiet ist das imposante Vehicle Assembly Building (VAB) dargestellt.
März – Kernkraftwerk Fukushima-Daiichi
Ein Erdbeben am 11. März und ein dadurch ausgelöster Tsunami brachten Japan an den Rande einer bis dahin für unmöglich gehaltenen Katastrophe. Das Kernkraftwerk Fukushima wurde durch die Naturgewalten stark beschädigt, auch weil die Betreiberfirma Tepco zuvor keinen Modernisierungsbedarf sah. Es kam wegen des Ausfalls der Stromversorgung in den Reaktorblöcken 1 bis 4 zu Kernschmelzen, durch die große Mengen Radioaktivität frei gesetzt wurden. Die Folgen für Ökonomie und Ökologie sind bisher wohl kaum einzuschätzen.
April – Westminster Abbey
Ende April kam es in der Westminster Abbey zur Traumhochzeit des Jahres. Prinz William und Catherine Middleton gaben sich das Ja-Wort in den altehrwürdigen Mauern der Abtei, deren Bau im 13. Jahrhundert von Heinrich III. begonnen wurde. In neuerer Zeit wurden hier auch Königin Elizabeth II. (Williams Großmutter) und Prinz Philip getraut sowie der Trauergottesdienst für Williams tödlich verunglückte Mutter, Prinzessin Diana, abgehalten.
Mai – Versteck von Osama Bin Laden
Knapp 10 Jahre nach dem von ihm geplanten Anschlägen auf das World Trade Center und das Pentagon wurde Osama Bin Laden am 2. Mai in seinem Versteck in der pakistanischen Stadt Abbottabad aufgespürt und durch US-Soldaten erschossen. Über seinen Twitter-Account berichtete ein Nachbar und Ohrenzeuge von dieser Aktion, lange bevor die offiziellen Stellen im Weißen Haus von der Nachricht wussten.
Juni – Atomkraftwerk Krümmel
Als Folge der Atomkatastrophe in Japan beschließt die Politik in Deutschland Ende Juni nach zum Teil hitzig geführten Debatten und zahlreichen 180° Kehrtwendungen auf stehendem Fuß den endgültigen Ausstieg aus der Atomkraft. Damit bleibt auch das wegen zahlreicher Unfälle bereits vorher stillgelegte Kernkraftwerk Krümmel als Symbol dieser Entscheidung abgeschaltet. Hoffentlich.
Juli – Feriencamp Utøya
Was in den Köpfen mancher Menschen vorgeht, werden wir wohl nie ganz ergründen können. Im Regierungsviertel von Norwegens Hauptstadt Oslo sowie auf der vorgelagerten Insel Utøya töte der ansonsten eher unauffällige Anders Behring Breivik am 22. Juli 77 Menschen durch eine Bombe und mit einer Pistole, darunter viele Jugendliche. Das Bauwerk zeigt das Hauptgebäude auf der Insel Utøya.
August – Berliner Mauer
Zwischen dem 13. August 1961 und dem 9. November 1989 trennten 167,8 km Mauer den Ostteil von Berlin von Berlin (West). In dieser Zeit sind nach Schätzungen – genaue Zahlen liegen nicht vor – bis zu 245 Menschen beim Versuch einer Flucht aus der DDR (Ost-Berlin) getötet worden. Nach 50 Jahren sei ein nachdenklicher Rückblick auf das Vorhaben erlaubt, die Bevölkerung eines ganzen Landes einzusperren. Das Mauermuseum am Checkpoint Charlie erinnert noch heute daran.
September – World Trade Center
9/11. Diese Zahlenkombination steht genauso wie das World Trade Center als Sinnbild für Terrorismus aus dem Nahen Osten. Am 9. September jährte sich das tragische Ereignis nun schon zum zehnten Mal. Doch mittlerweile nimmt auch das Mahnmal an gleicher Stelle Formen an.
Oktober – Hauptquartier der Vereinten Nationen (UNO)
Im New Yorker UNO-Hauptquartier haben die Vereinten Nationen am 31. Oktober den 7.000.000.000-sten Weltbürger präsentiert. Die kleine Danica May Camacho von den Philippinen wurde als eines der Neugeborenen dieses Tages ausgewählt. Eine unvorstellbar große Menschenzahl, die jedoch schon in 14 Jahren um eine weitere Milliarde gestiegen sein wird. Damit entspricht das jährliche Bevölkerungswachstum der Erde etwa der Einwohnerzahl von Deutschland.
November – Akropolis Athen
Der griechische Ministerpräsident Papandreou legt sein Amt am 9. November als Folge der finanziellen Schwierigkeiten rund um die Athener Akropolis nieder. Kaum zu glauben, wie erfinderisch die Griechen ihr Einkommen bei minimalem Arbeitsaufwand zu frisieren gewusst haben. Nun mutiert Griechenland von der Wiege der Zivilisation zur Apokalypse des Euro und der europäischen Währungsunion. Es bleibt abzuwarten, welchen Einfluss die europäischen Rettungsschirme haben werden.
Dezember – The Squaire
Nach langer Bauzeit und eigentlich ohne Einweihungsdatum wurde am 20. Dezember mit der Eröffnung von 2 Hotels der Hilton-Kette das Squaire über dem Fernbahnhof am Frankfurter Flughafen fertig gestellt. Das Squaire bietet auf 9 Etagen und einer Länge von 660 Metern Platz für Büros, Hotels und Einzelhandel. Es ist mit einer Gesamtfläche von 140.000 m² wohl das größte Bürogebäude Deutschlands.

Wir wünschen allen Lesern ein frohes und gesundes Neues Jahr 2012!

Zurück zur Startseite >>>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*