Der winterfeste Gartenteich

Gartenteich mit Steg und Überdachung aus HolzHeute gibt es mal einen kleinen Exkurs aus dem Haus raus in Richtung Gartenteich. So ein Gartenteich ist schon ein Augenweide, wenn man ihn denn richtig anlegt – eventuell mit einem kleinen Bachlauf oder einer hölzernen Brücke – und auch gelegentlich pflegt. Hinzu kommt, dass man sich mit einen Gartenteich Flora und Fauna in den Garten holen kann, die ihres Gleichen sucht. Kleinbiotope zwischen Haus und Hecke, sozusagen. Fische dürfen natürlich gerne drin schwimmen, müssen aber nicht. Die Natur wird sich trotzdem über den Teich freuen. Damit man aber auch nach einem kalten Winter noch Freude an seinem Gartenteich hat, sollte man einige Regeln beachten.

Der Winter hat nun einmal die dumme Angewohnheit, dass er manchmal richtig kalt sein kann, bis unter den Gefrierpunkt. Und ein Gartenteich hat unpassenderweise die dumme Angewohnheit, dass er Wasser enthält, das diese tiefen Temperaturen nicht kalt lässt. Neben der regelmäßigen Pflege des Teiches das Jahr hindurch sollte man im Spätherbst also einige Vorsichtsmaßnahmen treffen, um vor allem Bewohnern des Teichs eine Überlebenschance zu geben. Das beginnt schon mit der Planung des Teichs.

Will man einen Gartenteich anlegen und darin Koi & Co. beheimaten, muss man wissen, dass der Teich eine gewisse Wassertiefe haben muss, damit die Fische trotz gefrorener Wasseroberfläche überleben können. Das liegt daran, dass das Wasser in einem Teich ab einer bestimmten Tiefe nicht mehr gefriert. Ist ein Teich tiefer als ungefähr 80 cm, sollte das ausreichen. Der Wasserstand sollte ab November also seine maximale Höhe aufweisen.

Besitzt man eine Teichpumpe bzw. einen Wasserfilter, die nicht frostsicher sind, sollte man solche Technik vor dem ersten Frost aus dem Teich nehmen und frostfrei lagern. Das Problem ist dann nur, dass der Teich nicht mehr über eine externe Sauerstoffzufuhr verfügt. Etwas mehr Wasser am Boden oder ein etwas größerer Teich schaden also nicht. Auch die Konzentration von Faulgasen sollte dann niedrig gehalten werden. Daher ist der Eintrag von Nährstoffen auf ein Minimum zu reduzieren. Will heißen, dass man die Fische nicht mehr füttert und der Teich vor dem Winter von Herbstlaub und Algen zu säubern ist. Teichsauger können hier bei größeren Teichen eine gute Hilfe sein, wenn man zum Reinigen nicht das Wasser ablassen möchte.

Die Teichhaut besteht im Allgemeinen aus Materialien, die frostige Temperaturen gut vertragen können. Dabei ist es egal, ob es sich um ein festes Teichbecken oder eine flexible Teichfolie aus PVC (Polyvinylchlorid), PE (Polyethylen) oder EPDM (synthetischer Kautschuk) handelt. Bei Teichfolien kann man im Übrigen mittlerweile auch richtig kreative Planungen ausführen, wenn man mit flüssiger Teichfolie arbeitet. Dennoch muss man darauf achten, dass eine Teichfolie nicht durch scharfkantige Eisstücke zerrissen wird.

Ist die Teichoberfläche erst einmal gefroren, sollte man die Eisschicht gelegentlich durchbrechen. Das sollte nicht durch Zertrümmern erfolgen sondern fischschonender mit heißem Wasser. Reicht der Gasaustausch im Teich durch solche Maßnahmen oder auch durch Röhrichtpflanzen o.ä. nicht aus, kann man vor dem Gefrieren Eisfreihalter aus Styropor auf der Wasseroberfläche platzieren. Sollte auch das bei sehr niedrigen Temperaturen nicht die gewünschten Erfolg bringen, kann der Einsatz einer Teichheizung notwendig werden. Aber keine Angst, solch eine Heizung beheizt nicht den ganzen Teich, sondern sorgt nur für das Freibleiben eines Luftlochs.

Wer noch ein paar weitere Infos zum Thema haben möchte – oder auch generell zum Thema Garten – kann gerne einmal hier vorbeisurfen.

Zurück zur Startseite >>>

3 Kommentare

  1. Sander sagt:

    ich habe mir auch einen Teich angelegt. Benutze derzeit das Oase Biosys Set 4 und habe auch die Beleuchtung Oase Lunaqua 3 Set 3 von http://www.1a-teichtechnik.de bekommen. Damit sollte der Teich also gut ausgestattet sein um eine perfekte Wasserqualität zu bekommen.
    Aber ich habe jetzt Frösche in meinem Teich und wollte mal fragen, ob wer Tipps hat um das zu verhindern.

    Gruß
    Sander

  2. Max sagt:

    Gut recherchierter Beitrag! Auch Teichheizungen werden heutzutage immer öfter gerade für Gartenteiche mit geringem Volumen eingesetzt. Um im Frühling die Teichreinigung mit einem Teichsauger nicht vergessen, sonst verwandelt sich der schöne Teich im Sommer gerne mal in eine grüne Brühe 😉

  3. Ingrid sagt:

    Wenn es einmal ein besonders „harter“ Winter wird hilft gegen das zufrieren auch ein Gartenschlauch mit dem man kaltes Wasser ganz langsam dem Teich zuführt. So wird ganz sicher der Teich an einer Stelle eisfrei gehalten und die Faulgase können abziehen.

    LG!
    Ingrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*