Die Welt steht Kopf

Haus steht auf dem Kopf im Tierpark GettorfWahnsinn, diese Herbststürme! Man sollte meinen, dass Häuser in Deutschland stabiler sind als die Holzhütten in den USA, die beim jedem kleinen Tornado in die Luft gehen. Naja, immerhin werden die deutschen Häuser nicht direkt in ihre Einzelteile zerlegt, sondern rollen scheinbar nur so vor sich hin… und landen am Ende auf ihrem Dach. Moment! Häuser rollen? Und dann auf ihr Dach? Wie das denn?

Das ist eine gute Frage. Ich habe leider auch keine Antwort drauf. Jedenfalls keine eindeutige. Die meisten Häuser werden doch mit Absicht so gebaut, dass ihr First gen Himmel zeigt. Das soll bei der allgemein vorherrschenden Erdanziehungskraft bestätigten Meldungen zufolge ja auch Vorteile haben. Aber in den letzten Jahren sind ein paar „Bauherren“ auf die glorreiche Idee gekommen, die Welt auf den Kopf zu stellen. Und die meisten von denen versuchen jetzt, mit dieser verdrehten Idee Geld zu machen.

So geschehen bereits vor 2 Jahren auf der schönen Insel Usedom, wo zwei polnische Geschäftsleute wohl die Baupläne nicht richtig gehalten haben. Da das Häuschen am Ende nicht wirklich bewohnbar war, nehmen die beiden nun 6 Euro Eintritt und präsentieren ihr beheiztes Missgeschick staunenden Besuchern. Besonders Kinder sind von der verkehrten Welt sehr angetan. Fragen wie „Mama, wie setze ich mich hier auf’s Klo?“ oder „Fällt man nachts nicht aus dem Bett?“ geben einen schönen Eindruck, wie erstaunlich diese Dachstand machenden Häuser im Prinzip doch sind. Als Erwachsener und Ingenieur frage ich mich schon eher, wie ich denn die Rolladen herunter lassen will, was meine Frau sagt, wenn ich den Toilettendeckel nicht runter mache, wie ein Umkehrdach nun gleich noch definiert war oder wie die Entwässerung des Fundamentes funktioniert.

Weitere Beispiele ließen nicht lange auf sich warten. Rügen hat sein Ich-steh-Kopf-Haus bekommen, an dem Pippi Langstrumpf nur ihre helle Freude hätte. Auf Mallorca hat man sogar einen tibetanischen Tempel, das „Haus von Katmandu„, kopfüber gebaut, und Besucher werden dort auf eine Abenteuerreise durch die Welt der Mythen und Legenden des Himalaya geschickt. Den Vogel abgeschossen haben jedoch ein paar Tierpfleger im Tierpark Gettorf nördlich von Kiel. Deren verrücktes 40 Tonnen schweres Holzhaus wurde ursprünglich so gebaut, wie (fast) alle anderen Häuser auch, und erst am Ende von zwei Kränen umgedreht.

Hier noch eine kleine Bilderserie der genannten Häuser von Usedom, Rügen und Mallorca sowie ein Video des Sturzfestes vom Haus aus dem Tierpark in Gettorf.



Usedom (Quelle: www.whudat.de)


Rügen (Quellen: Olaf Meister und Søren Rud Pedersen)


Mallorca (Quelle: House of Katmandu)


Gettorf (Quelle: www.tierparkgettorf.de)




Zurück zur Startseite >>>

2 Kommentare

  1. Susane sagt:

    und warum macht man das?

  2. Stefan sagt:

    Weil man es kann 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*