Fenster – die Augen des Hauses

Fenster in einer AußenwandFenster verraten einiges über das Innere eines Gebäudes, wie es die Augen angeblich auch über den Menschen tun. Fenster sind viel mehr als nur ein architektonisches Element in der Fassade. Für moderne Fenster ist es zwar wichtig, dass sie sich durch ihr Design optisch in das Gesamtbild des Hauses einfügen, aber auch, dass sie dauerhaft funktionsfähig sind. Und ihre Funktionen sind vielfältig: Belichtung, Belüftung, Wetterschutz, Wärmeschutz, solare Wärmegewinne, Sonnen- und Sichtschutz, Schallschutz, Brandschutz, Schutz gegen Einbruch. Aufgrund dieser Vielfalt gibt es aber häufig für die Auswahl von Fenstern bei Hausbau oder Renovierung keine ausreichende Planung. Man geht zum Fensterbauer, lässt sich einige Modelle zeigen und bestellt dann das was der Fensterbauer auf Lager hat oder was schnellstmöglich lieferbar ist. Aber es geht auch anders, wie die folgenden Hinweise zeigen.

Rahmenmaterial
Kurz nach dieser grundlegenden Frage hört die Planung für die Auswahl von Fenstern meist auch schon auf. Kunststoff, ab und zu Holz oder in wenigen Fällen auch Aluminium werden gewählt, weil es die Materialien sind, die der Fensterbauer auf Lager hat. Die Wahl von Holz unterstreicht dabei die Individualität eines Hauses, birgt aber im Vergleich zu Kunststofffenstern, die bei weiten am häufigsten gewählt werden, auch mehr Arbeit in Form von regelmäßiger Pflege durch Streichen. Energetisch und finanziell unterscheiden sich diese beiden Materialien aber kaum voneinander.

Rahmenbreite
Fensterrahmen beeinflussen Aussehen und Funktion von Fenstern nicht unwesentlich. Neben der optischen Erscheinung (z.B. mit oder Sprossen) kann die Breite eines Fensters durchaus die energetischen Eigenschaften eines Fensters beeinträchtigen. Breite Rahmen lassen weniger Sonnenlicht und damit kostenlose Energie in einen Raum. Darüber hinaus sind Rahmen durch ihre schlechteren Wärmedämmeigenschaften im Vergleich zum Fensterglas immer schmal zu halten.

Rahmenfarbe
Da das Fenster auch gestalterische Elemente in sich birgt, kommt der Farbwahl für die Innenseite und noch mehr für die Außenseite eine erhebliche Bedeutung zu. Die Auswahl an Farben, sowohl für Holzfenster, als auch für Kunststofffenster ist riesig groß, so dass es kaum Farbwünsche gibt, die nicht erfüllt werden könnten.

Glas
Für die Wahl der Verglasung der Fenster sind im wesentlichen funktionelle Gesichtspunkte zu berücksichtigen. Das Fensterglas kann für spezielle Zwecke wie Einbruchsicherung, Wärmedämmung oder Schalldämmung ausgelegt sein. Das heute ausschließlich gut wärmedämmende Gläser verwendet werden sollen, versteht sich von selbst. Die Energieeffektivität wird dabei mit dem sogenannten U-Wert (früher k-Wert) beschrieben. Ist dieser hoch, verliert man viel Wärme und damit Geld durch das Fenster. Akzeptable U-Werte von Verglasungen liegen heute bei knapp unter 1 W/(m²K). Fenstergläser für Passivhäuser weisen beispielsweise U-Werte von etwa 0,6 W/(m²K) auf. Dies geht aber nur mit Dreifachverglasungen und Edelgasfüllung in den Scheibenzwischenräumen (z.B. Argon).

Ein kleiner Tipp noch für eine Kontrolle der Scheibenanzahl:
Wird die Flamme einer Kerze raumseitig in knappem Abstand vor das Fenster gehalten, sind in der Fensterscheibe Reflexionen der Flamme zu erkennen. Deren Anzahl gibt an, aus wie vielen Scheiben das Fenster aufgebaut ist. Anhand der Färbung der reflektierten Flammen kann man zudem feststellen, ob die Scheiben beschichtet sind.

Energie
Mit Hilfe moderner Materialien und neuer Konstruktionsmethoden konnten Wärmeverluste durch Fenster in den letzten 20 Jahren durchschnittlich halbiert werden. Es kann sich also wirklich lohnen, über den Austausch von Fenstern nachzudenken, bevor diese in die Jahre kommen. Die Wärmeverluste durch Fenster beschreibt der U-Wert. Ist er niedrig, ist das Fenster gut wärmedämmend und schont damit Umwelt und Geldbeutel. Der U-Wert des Fensters setzt sich dabei aus den U-Werten von Verglasung und Rahmen zusammen. Da der U-Wert der Verglasung meist niedriger als der von Rahmen ist, liegt der U-Wert von Fenstern zwischen diesen beiden. Werte von knapp über 1 W/(m²K) sind heute als angemessen anzusehen. Fenster in Passivhäusern müssen U-Werte von weniger als 0,8 W/(m²K) haben.

Beschläge
Die Qualität der Fensterbeschläge ist der Garant für Funktionstüchtigkeit und Bedienungskomfort der Fenster. Daher ist die richtige Wahl hier nicht ganz unwichtig. Eine einfache und leichte Bedienung, sowie verschiedene Korrekturmöglichkeiten sind elementare Voraussetzungen für Beschläge.

Öffnungsarten
Fenster können entsprechend ihrem Verwendungszweck verschiedene Öffnungsarten haben. Der Beschluss, ob es ein Drehfenster, Kippfenster, Drehkippfenster, Klappfenster oder Schiebefenster sein soll, sollte also in die Planung eingehen. Alle Öffnungsarten haben ihre besonderen Vorzüge. Es ist auch darauf zu achten, welche Öffnungsrichtung (links oder rechts) gewählt werden soll.

Griffe
Qualitativ hochwertige Fenstergriffe verfügen über einen Metallkern, der mit Kunststoff ummantelt ist. Aus Sicherheitsgründen sollten die im Erdgeschoss liegenden Fenster über abschließbare Fenstergriffe verfügen.

Fensterbank
Für die Fensterbank ist Wahl verschiedener Materialien für Innen- oder Außenseite möglich. Auf der Innenseite des Fensters sind Natursteinarten wie Granit und Marmor, sowie Kunststoffe geeignet. Für den Außenbereich wählt man am besten witterungsbeständigen Granit oder Kunststoffe oder auch Aluminium.

Rollläden
Der Rollladen kann eine Schutzeinrichtung für das Fenster sein, um besonders intensiv gegen die Witterung, Schall, Sonnenstrahlung und auch gegen Einbrecher zu schützen. Rollläden verringern darüber hinaus Wärmeverluste durch Fenster, da sie im heruntergelassenen Zustand die nächtliche Wärmeabstrahlung des Fensterglases an die Umwelt verhindern.

Sonnenschutz
Aufgrund moderner Bauweisen mit großen Glasflächen ergibt in Gebäuden zwangsläufig eine hohe Sonneneinstrahlung. Eine daraus resultierende Überhitzung der Innenräume kann mit einem intelligenten Sonnenschutz verhindert werden. Große Südfenster sind daher in der Regel mit einem Sonnenschutz ausgestattet, der je nach Sonnenscheindauer und -stärke automatisch für den Schutz der Fenster sorgt.


Zurück zur Startseite >>>

Ein Kommentar

  1. Kerstin sagt:

    Wir haben uns auch für abschließbare Fenstergriffe im Keller entschieden, da bei uns jetzt schon zweimal eingebrochen wurde! Unglaublich sowas…

    Grüße
    Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*