Hauskauf in Krisenzeiten

Wer es sich in finanziellen Krisenzeiten wie dieser leisten kann ein Haus zu kaufen, hat im Augenblick gut lachen. Auch wenn man nicht den ganzen Kauf aus eigener Tasche abwickeln kann – was sicherlich die wenigsten können – ist es zur Zeit doch möglich, einen Kredit mit wirklich guten Konditionen aufzunehmen. Dabei muss eigentlich nur die Kreditwürdigkeit stimmen, dann wird auch die ach-so-viel-Leid-tragende Bank dem Immobilienkäufer das Darlehen nicht verweigern. Das Gegenteil ist sogar der Fall.

Finanzexperten der Verbraucherzentralen gehen sogar davon aus, dass Kreditinstitute und Banken trotz Finanzkrise und Inflationsgefahr noch gerne Kredite für eine Immobilienfinanzierung vergeben. Selbst wenn im nächsten Jahr die Zinsen wider Erwarten steigen würden, wäre die Gewinnspanne der Banken aufgrund clever ausgetüftelter Kreditkonditionen noch gegeben. Will ein Kunde sich Geld leihen, bedeutet das bei entsprechender Kreditwürdigkeit schließlich immer einen Gewinn für die Bank.

Doch auch wenn Darlehen und Kredite zur Zeit mit Niedrigzinsen zu haben sind, sollte man die Angebote der Banken genau vergleichen. Trotz eines aktuellen Zinsniveaus von nur 3 bis 4% liegen die Unterschiede bei Baufinanzierungen nach einer Untersuchung der Zeitschrift Finanztest bei den einzelnen Kreditinstituten bei mehr als 40%. Dabei wurden nicht nur anerkannte Finanzinstitute sondern auch Versicherungsunternehmen als Geldquelle untersucht. Gewarnt wird allerdings vor unseriösen Angeboten, bei denen der Kredit mit einer Versicherung verknüpft wird und so jedwede Preistransparenz verloren geht.

Man sollten neben den Zinsen jedoch auch auf die Tilgungsrate achten. Bei niedrigen Zinsen sollte trotz höherer Rückzahlungsraten immer die Tilgung höher gewählt werden, damit die Tilgungszeit nicht zu lang wird. Vernünftig ist auch die Möglichkeit, Sondertilgungen leisten zu können, damit der Kredit schneller abbezahlt werden kann. Denn wer weiß; vielleicht taucht schon nächste Woche eine nette Erbtante auf, die dem Bauherrn eine nette Summe vermacht.

Beim Abschluss einer Baufinanzierung kann man sich allerdings getrost Zeit lassen. Die Hypothekenzinsen werden auch im kommenden Jahr aller Voraussicht nach nicht wesentlich steigen. Daher ist es sinnvoller, dass der Bauherr das passende Bauobjekt zu seiner Begierde findet und darauf dann eine passende Finanzierung aufbaut. Wichtig sind Fragen nach dem möglichen Eigenkapital, ob eine Altersvorsorge eingesetzt werden soll oder nach den monatlich möglichen Belastungen in den kommenden Jahren.

Der Kauf einer Immobilie mit Hilfe einer Baufinanzierung ist aber in guten wie in schlechten Kreditzeiten mit viel Risiko verbunden. Schließt man einen Kreditvertrag mit einem Eigenkapitalanteil von 20% ab, muss das Haus aber schon nach ein paar Jahren wieder mit 20% Verlust verkaufen, hat man sein ganzes Kapital verloren. Eine Investition in Aktienfonds ist da schon sicherer – aber in Aktienfonds ist die Wohnsituation nicht gerade angenehm.

Auch wenn Immobilienpreise in den letzten Jahren durch viele Käufe von Bestandsgebäuden wegen der niedrigen Zinsen gestiegen sind, ist ein Ende dieses Positivtrends nach einer Studie des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) abzusehen. Dies gilt auch für Ballungsgebiete, wo Teuerungsraten von über 10 Prozent beobachtet werden konnten. Wer also sein Geld in Immobilien anlegen möchte, sollte sich diesen Schritt überlegen. Wer aber sein Haus oder seine Wohnung über einen längeren Zeitraum selber nutzen will, kann seinen Traum jetzt gut verwirklichen.

Zurück zur Startseite >>>

4 Kommentare

  1. Hallo Stefan,

    schöner Artikel zu meinem Themengebiet 😉 Ich möchte ergänzen das früher auch finanziert wurde wo die Zinsen bei über 7% lagen. Bedeutet: der Kauf oder Neubau einer Immobilie ist nicht von den Zinsen abhängig zu machen sondern von der persönlichen Situation und der Immobilie. Heute geht es vielen Kunden nur noch um den Zinssatz. Dabei wird vergessen z.B. beim Kaufpreis und Makler zu verhandeln. Es gibt sogar Kunden, die verhandeln beim Zinssatz, obwohl noch nicht mal klar ist, ob die Baufinanzierung überhaupt genehmigt wird. Hauptsache es sieht super günstig aus. Dabei wird die vorgeschlagene Finanzierungsvariante vom Kunden nicht mal verstanden (?). Heute günstig und in 10 Jahren teuer? Einfach mal drüber nachdenken was für ein Kunde Sie sein wollen.

    Beste Grüße

  2. Watzmann sagt:

    Das ist aktuell eine gewagte These, daß Aktienfonds sicherer als Immobilien sind. Gelegenheiten gibt es natürlich immer wieder, daß man in eine Ramschimmobilie investiert, wie in Tausenden von Fällen in den Neuen Bundesländern in den späten 1990er und frühern 2000er Jahren geschehen. In München kennen die Immobilienpreise jedenfalls nur eine Richtung: nach oben.

  3. Stefan sagt:

    Watzmann, bei eurem Selbstverständnis vergesst ihr Bajuwaren nur gelegentlich, dass Bayern oder München in vielen Fällen nicht gleich Deutschland ist 😉

  4. Stefan sagt:

    Danke 🙂

    Und wie ich auch im Artikel über billige Lichterketten schon geschrieben habe, gilt auch hier: Geiz ist nicht immer geil!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*