Schiebetüren

Schiebetür vor Fenster eines BadezimmersTüren sind eigentlich etwas, das wir in unserem Alltag für gegeben hinnehmen. Sie sind da und wenn man sie benutzen will, tut man es einfach. Doch Tür ist nicht gleich Tür. Es gibt viele verschiedene Arten von Türen, die sich mit ihren speziellen Eigenschaften jeweils für den Einsatz bei speziellen Anforderungen anbieten: Anschlagtüren, Falttüren, Drehtüren, Klapptüren, Falltüren, Schwingtüren oder Schiebetüren. Über die Vor- und Nachteile der letztgenannten Schiebetüren handelt dieser Beitrag. Wie funktionieren sie? Wo sind die Unterschiede zu anderen Türarten? Worauf muss man bei Kauf und Montage achten?

Dabei sind Schiebetüren nicht nur im Bauwesen zu finden. Auch Fahrzeugbauer greifen gerne auf diese Art von Türen zurück. Viele Autos, insbesondere Familienkutschen, sind mittlerweile mit Schiebetüren ausgestattet, wie auch eine Suche beim Wochenmagazin Stern zeigt. Darüber hinaus kommen sie in Bussen und Bahnen fast ausschließlich zum Einsatz. Sieht man sich jedoch in Gebäuden um, sind Schiebetüren nur selten eingebaut. Die meisten Räume sind mit Anschlagtüren abgetrennt und Schiebetüren trifft man häufiger in Vitrinen und Schränken oder als Tore bei industriell genutzten Gebäuden. In raumbildender Funktion sind Schiebetüren noch am ehesten aus der traditionellen japanischen Architektur bekannt und heißen dort ‚Shōji‘.

In Europa ging die Tradition wie gesagt einen anderen Weg und Anschlagtüren mit einem schwingbarem Türblatt, das in einer Zarge (Türrahmen) mit Türbändern (Scharnieren) befestigt ist, sind der Standard. Doch warum konnten sich Schiebetüren nicht richtig durchsetzen, wo das Prinzip doch schon 2000 Jahren in Europa bekannt ist, wie Ausgrabungen im italienischen Pompeji belegen?

Grundsätzlich lassen sich Schiebetüren nur zur Seite hin öffnen; aufschlagen kann man sie nicht. Per Definition ist eine Falttür somit auch als Schiebetür anzusehen. Schiebetüren setzen sich aus einem oder mehreren Türblättern zusammen, die häufig am oberen und normalerweise auch am unteren Ende in einer Führung laufen. Öffnen und Schließen lassen sich Schiebetüren manuell oder mittels elektrischem, hydraulischem oder pneumatischem Antrieb. Verriegelt wird diese Art einer Tür durch Schiebetürbeschläge, die sich aufgrund der anderen Bewegungsrichtung von denen einer Anschlagtür unterscheiden.

Konstruktiv kann man Schiebetüren dabei in die Kategorien hängend und stehend unterteilen. Bei einer hängenden Führung läuft die Tür mit Rollen oder Ketten auf einer Laufschiene, die sich über dem Türblatt befindet. Am unteren Ende kann ebenfalls eine Führung angebracht sein, damit ein Pendeln der Tür verhindert werden kann. Bei einer stehenden Führung einer Schiebetür befindet sich die Führungsschiene am Boden und die Tür bewegt sich darauf. Hier kann der obere Teil durch eine weitere Schiene gehalten werden, damit die Tür nicht kippt.

Gegenüber Anschlagtüren haben Schiebetüren den großen Vorteil, dass sie bei einer Bewegung weniger Grundfläche überstreichen. Soll heißen: Sie nehmen weniger Platz in Durchgangsrichtung weg, benötigen aber Platz an der Seite. Das macht sich besonders in Nischen und an Abseiten bemerkbar, die von Natur aus wenig Platz bieten. Darüber hinaus hängt das Gewicht des Türblattes nicht nur an einer Seite der Türzarge, sondern verteilt sich über die Breite der Tür. Das macht das Bauprinzip speziell für schwere Türen interessant.

Der große Nachteil von Schiebetüren sind die relativ aufwändigen bzw. materialintensiven Beschläge, die für die Halterung und die Bewegung der Türen eingesetzt werden müssen. Lauf- bzw. Führungsschienen können optisch störend wirken, wenn sie nicht in die Wand integriert sind, und machen sich leider als Schmutzsammler oder Stolperfalle am unteren Ende der Tür sehr gut.

Auch bei Anforderungen, die über eine optische Trennung von zwei Räumen hinausgehen, wird es schwierig. Will man eine gewisse Luftdichtheit bzw. ein Schallschutzniveau erreichen oder eine Brandschutztür ausbilden, muss man auf recht spezielle Beschläge und Dichtungsmechanismen zurückgreifen oder kann eventuell Hebeschiebetüren einsetzen. Mit entsprechendem technischen Aufwand lassen sich bei einschaliger Ausführung jedoch Schalldämmwerte von knapp über 40 dB und eine Feuerwiderstandsdauer von 90 Minuten (T90) erreichen.

Will man Schiebetüren bestellen, muss man im Vorfeld schon zu einigen Dingen Stellung nehmen. Hierzu gehören unter anderem:

  • Ist eine rechteckige Türlösung geplant oder sollen Ecken abgeschrägt sein, z.B. in Dachschrägen?
  • Soll die Schiebetür in einer Wandebene oder davor laufen?
  • Können Laufschienen versenkt/eingelassen werden?
  • Welche lichten Abmessungen hat die Türöffnung (Höhe, Breite)?
  • Aus wie vielen Türblättern soll die Tür bestehen?
  • Sind die Türblätter unterteilt?
  • Aus welchen Material sollen die Türblätter bestehen (Holz, Metall, Glas, Spiegel)?
  • Aus welchem Material soll der Rahmen bestehen (Holz, Metall)?
  • Wie soll der Verschluss aussehen (verriegelbar, gedämpft)?

Zurück zur Startseite >>>

9 Kommentare

  1. Anne Gelb sagt:

    Wir sind schon vor einiger Zeit in unsere neue Wohnung eingezogen. Das Wohnzimmer und die offene Küche, sowie der Essbereich sind ein großer Vorteil der Wohnung. Das einzige Problem sind die Gerüche die aus der Küche kommen und sich somit in der ganzen Wohnung verteilen. Die sich auch noch Tage lang später in den Möbeln festsetzen. Da wir aber nicht durch eine normale Tür den Sichtbereich einschränken wollten, musste einen Glasschiebetür her. Nachdem mein Mann die Maße ausgemessen hat, wurde auch sofort im Internet danach gegoogelt. Wir wurden auch recht schnell fündig und zwar bei glasschiebetuer-discount.de. Die Glasschiebetür Basic sollte es dann für uns sein. Nachdem wir diese bestellt hatten, wurde diese auch zügig verschickt. Durch die Montageanleitung ging der Aufbau richtig flott von statten. Die Glas-Schiebetür sieht wirklich edel aus. Wir sind rund um zufrieden und können glasschiebetür-discount.de auch problemlos weiterempfehlen.

  2. Tillmann sagt:

    Ein toller Beitrag über Schiebetüren. Finde es sehr informativ und es hat mir schon ein wenig weitergeholfen. Finde auch den erwähnten Shōji’ aus Japan sehr interessant, da ich eh die Wohnkultur von den toll finde.

  3. Der Cpt. sagt:

    Hab meine Schiebetüren grad bei inova-wohnen.com gekauft… mal sehn wie kompliziert das wirklich ist mit dem Aufbau…

  4. Stefan sagt:

    … oder unkompliziert 😉

  5. Stephan Holda sagt:

    Finde diese Türen gerade für den Aussenbereich schön, also als Garten oder Balkontür. Vor allem wenn man lüften will, dann schlägt der Wind nicht ständig die Tür auf und zu!

  6. Christiane Bohm sagt:

    Da ich Modedesignerin & Schneiderin bin, arbeite ich freiberuflich viel zuhause. Hier brauche ich für meine Stoffe und Entwürfe viele Regale / Kleiderstangen. Allerdings stören diese mich im Schlafzimmer sehr. Um die Kleiderständer aus meinem Sichtbereich zu bekommen suchte ich nach einer Alternative. Mir kam der Gedanke mein Schlafzimmer abzuteilen, damit ich genug Platz für meine Modekreationen habe und es dennoch ordentlich aussieht. Bei meiner Recherche nach Möglichkeiten, bin ich auf die Variante mit Glasschiebetüren gekommen. Das war einfach perfekt für mich. Moderne transparente Glasschiebetüren, die auch die Möglichkeit der Deckenmontage bieten. Mit den Schiebetür-Konstruktionen konnte ich mein Schlafzimmer abtrennen und habe nun die Möglichkeit meine gesamten Utensilien dahinter zu verstauen, von Kleiderstangen über Regale bis hin zu Kisten. Einfach perfekt. Falls ihr also ebenfalls nach einer Lösung sucht euer Zimmer abzutrennen, kann ich Glasschiebetüren wärmstens empfehlen.

  7. Franziska Holzmann sagt:

    Mein Mann und ich schauen uns gerne Serien an, die tolle Tipps und Wohnideen enthalten. Vor kurzem haben wir eine Folge gesehen, in welcher ein Platzproblem ganz einfach mit einer wunderschönen Schiebetür gelöst wurde. Da kam mir die Idee, das gleiche in unserem Schlafzimmer zu versuchen – es ist relativ klein und der Schrank reicht bis zur Tür hin, sodass man die Tür nicht ganz öffnen kann. Also haben wir uns umgeschaut, denn zu teuer sollte es auch nicht sein. Letztendlich wurden wir in Internet fündig. Es gibt eine riesen Auswahl an – wie ich finde – edlen Schiebetüren aus Glas. Der Versand war super schnell und die Anleitung so leicht formuliert, dass sogar ich diese Schiebetür aufbauen konnte!

  8. Meikel Schäfer sagt:

    Super Beitrag 🙂

  9. lukas sagt:

    Danke für den super Beitrag ich werde die Tipps anwenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*