Smarter Wohnen

Umfrageergebnis zu Home AutomationHome smart Home: Die Heizung bei Kälteeinbruch aus der Ferne hochdrehen, bei starkem Sonnenschein den Rollladen herunterfahren, Lampen an- und ausschalten, Alarmanlage von unterwegs überwachen, das Garagentor bequem per Fernbedienung öffnen: Home Automation macht das Leben leichter und sicherer. Zudem hilft sie oft, Energie und somit Geld zu sparen. Dennoch haben die Nutzer lange mit der Technologie gefremdelt, die auch als vernetztes Wohnen, Smart Home, Gebäudeautomatisierung und Haussteuerung bekannt ist. Ausgereifte Systeme für das vernetze Wohnen gibt es seit Jahren, sie werden bislang aber nur wenig genutzt.

Offensichtlich ändert sich aber die Einstellung der Bundesbürger zum Thema smarte Funktionen für Haus und Wohnung. Eine nicht unwesentliche Rolle dürften dabei Smartphones und Tablets haben sowie die damit verbundene, immer stärkere Durchdringung des Alltags mit elektronischen Geräten. Auf jeden Fall ist das Interesse der Nutzer an Home Automation viel größer als bislang angenommen. Das belegt eine repräsentative Umfrage von TNS Emnid im Auftrag des Elektronikhändlers reichelt elektronik.

Home Automation – immerhin ein recht sperriger Ausdruck – ist demnach 55% der Deutschen ein Begriff. Aber die Zahl der tatsächlichen Anwender ist aktuell relativ gering. Derzeit nutzen lediglich 6% der Bundesbürger smarte Hausfunktionen zur Überwachung von Alarmanlagen sowie 12% für die Steuerung von Heizung, Licht oder Rollläden. Doch 81% derer, die solche Techniken zur Hausautomation noch nicht verwenden, spielen mit dem Gedanken oder sind sich sogar ganz sicher, Home Automation künftig zu nutzen.

Für 39% der Umfrageteilnehmer beinhaltet Home Automation sämtliche automatisierten und ferngesteuerten Funktionen für den Haushalt. 13% grenzen den Anwendungsbereich auf Heizung und Licht ein und für 3% sind damit die Steuerung von Alarmanlagen und Überwachungskameras gemeint. Diese Angaben sind durch alle Altersgruppen hindurch nahezu identisch, allerdings haben Männer eine höhere Affinität zum dem Thema als Frauen.

Status quo ist allerdings, dass lediglich eine Minderheit Smart-Home-Anwendungen aktiv nutzt. In den Prognosen für die nahe Zukunft sieht das aber anders aus. Von den 81% der Befragten, die Home Automation bislang nicht nutzen, zeigen die meisten ein starkes und ernsthaftes Interesse an Home Automation. 28% von ihnen wollen ganz sicher künftig solche Anwendungen in ihrem Heim verwenden, 52% ziehen es zumindest in Betracht. Lediglich eine Minderheit von 20% lehnt das derzeit kategorisch ab. Besonders hoch ist das Interesse übrigens bei Männern sowie bei jüngeren Menschen.

Rechnet man die Zahl der bereits aktiven und der wahrscheinlich künftigen Nutzer von Gebäudeautomatisierung zusammen, ergibt sich ein beeindruckender Wert. Home Automation hat offenbar für 84% der Bundesbürger eine große Bedeutung. Erstaunlich ist, dass sich 14% der Umfrageteilnehmer zutrauen, selber Anlagen zur Home Automation zu konzipieren und zu installieren. Weitere 28% würden immerhin vorgefertigte Komponenten in Eigenregie einbauen. 58% überlassen die Installation einer Anlage jedoch lieber dem Fachmann. Für reichelt elektronik sind diese Umfrageergebnisse verständlicherweise eine gute Nachricht. Schließlich verkauft man dort unter anderem auch Komponenten für Home Automation. Die Umfrage zeigt, dass die Menschen diese Technologie nicht nur kennen, sondern auch nutzen wollen, wobei der Bedarf an Anlagen, die selbst eingebaut werden können, offensichtlich groß ist.

Gut, wenn man als Produzent auf’s richtige Pferd setzt.

Und interessant, wie die Bundesmitbürger über das Thema denken.

Zurück zur Startseite >>>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*