Wintergärten – Oasen aus Glas

Wintergarten mit Dachterrasse und StahltreppeIn den frostigen Wintermonaten denken viele sehnsüchtig an ihren letzten Urlaub zurück. Spanien, Thailand, Karibik. Viel Sonne, angenehme Temperaturen (ja, ok, vielleicht war es hier und da doch ein wenig zu warm…), Meer, Strand, Palmen. Und jetzt sitzen wird alle wieder im grauen Deutschland. Wie niederschmetternd! Doch den Hauch von Südsee gibt es auch für die heimischen Breitengrade. Möglich macht es ein Wintergarten. Bevor Eigenheim und Bewohner aber in behagliche Wärme und Licht eintauchen können, gilt es einiges zu beachten. Denn der Anbau eines Wintergartens ist nicht nur eine finanzielle Frage sondern muss auch behördlich genehmigt werden. Von daher sollte ein solches Projekt gut geplant und mit einem zuverlässigen Partner durchgeführt werden.

Sind die organisatorischen Schritte erst einmal genommen und ist ein Design gewählt, steht die Auswahl des Materials für die Rahmenkonstruktion an. Holz wird gerne verwendet, wenn es sich bei dem Wintergartenanbau um einen zusätzlichen Wohnraum handeln soll. Aluminium und Stahl kommen hauptsächlich in Gewächshäusern z.B. bei der Aufzucht von Pflanzen zum Einsatz. Kunststoff bietet sich insbesondere bei kleineren Wintergärten an. Denn je größer das Dach, desto größer die Schneemenge, die es in den Wintermonaten tragen können muss. Hier ist man mit PVC und anderen Materialien in puncto Stabilität nicht immer gut beraten. Nicht zuletzt stellt die Wahl des Materials für die Rahmenkonstruktion jedoch auch einen wichtigen Aspekt im Sinne der Energie- und Kosteneinsparung dar. Will man die späteren laufenden Kosten für Öl, Gas & Co. begrenzen, sollte man auch hier frühzeitig auf wärmedämmende Profile und Verglasungen mit niedrigen U-Werten sowie hohen g-Werten zurück greifen.

Während die Sonne in kalten Monaten durch das Glas des Wintergartens scheint, ergibt sich ein angenehmer Heizeffekt für das gesamte Haus. Durch das Einfangen der Sonnenenergie im Wintergarten lassen sich an sonnigen Wintertagen an anderer Stelle auch ein paar Euro Heizkosten einsparen. Bei der Planung des Wintergartens sollten Besitzer jedoch nicht nur an die Zeit frostiger Temperaturen denken. So eine Konstruktion nennt sich zwar „Winter“-Garten, wird aber im Sommer nicht plötzlich verschwinden. Und wo im Winter viel Licht gewünscht ist, braucht man im Sommer auch viel Schatten. Alle Glasflächen eines Wintergartens, die von der Sonne angestrahlt werden, sind auch vor dieser zu schützen. Denn ohne Verschattung können in dieser winterlichen Wohlfühloase so hohe Temperaturen auftreten, dass Menschen und Pflanzen fliehen müssen. Eine außenliegende Verschattung, die als Markise oder Jalousie ausgeführt ist, ist verglichen mit innenliegenden Varianten natürlich der effektivere Schutz. Sie ist aber auch der Witterung ausgesetzt und bedarf daher ein wenig mehr Aufmerksamkeit und Pflege.

Neben einer anpassbaren Verschattung der Glaselemente sollte natürlich auch für eine ausreichende Zufuhr von kühler, frischer Luft gesorgt werden. Hier muss es jedoch nicht unbedingt eine teure Klimaanlage sein. Automatische Lüftungsanlagen mit Feuchtigkeitsfühler und Thermostat sind ebenso wirkungsvoll. Allergiker können diese sogar mit entsprechenden Filtern ausstatten lassen. Alternativ schaffen großflächige Öffnungselemente in der Außenhülle Abhilfe. Sie können sowohl in den Seitenwänden als auch im Dach des Wintergartens angebracht werden. Ein eingebauter Wetterfühler veranlasst das rechtzeitige Schließen des Fensters bei Regen. Gießen sollte der Besitzer seine Pflanzen schließlich immer noch selbst.

Oh, eine kleiner Tipp noch am Ende:
Glas mit Selbstreinigungseffekt macht das Leben im Wintergarten doppelt lebenswert.


Zurück zur Startseite >>>

10 Kommentare

  1. Dominik sagt:

    Hi Stefan,

    solch ein Wintergarten, lohnt auf alle Fälle und ist für das eigene Wohlbefinden eine wunderbare Oase der Seele.

    Beste Grüße,

    Dominik

  2. Stefan sagt:

    Hallo Dominik,
    ja, kann ich nur bestätigen. Ich bin auch gerne in unserem… auch wenn kein Glasdach drauf ist und eigentlich auch mehr Fenster reingehören würden.
    Gruß, Stefan

  3. Tobias sagt:

    Netter Post, ich komme auf jeden fall regelmaessig

  4. Stefan sagt:

    Tobias, vielen Dank! Das freut mich zu hören.
    Gruß, Stefan

  5. Hallo Stefan, ich habe auch einen kleinen Wintergarten aber ich möchte mir einen größeren bauen, nun habe ich auf der Seite http://www.wintergarten-ratgeber.de bisher etwas gefunden, kannst du mir evtl. auch Tipps geben? Weil dein WIntergarten sieht mehr aus wie eine Wohlfühloase, als ein Wintergarten 🙂 Ich möchte vor allem ein Wintergarten wo sich meine Kinder auch wohl Fühlen! LG Daniela

  6. Stefan sagt:

    Hallo Daniela, ist zwar nicht mein Wintergarten, aber wenn ich einen bauen wollte, dann müsste viel Licht reinkommen können – dann aber die Verschattungsmöglichkeiten nicht vergessen. Und ich würde kalte Materialien meiden… mal abgesehen vom Glas 😉 Verwenden würden ich viel Holz, wärmespeichernde Bausteine usw.
    Gruß, Stefan

  7. Sybille sagt:

    Hey,
    der Blogpost war sehr hilfreich. Ich und mein Mann plannen schon seit einiger Zeit einen Wintergarten bauen zu lassen. Wir haben auch schon ein Unternehmen gefunden, welches uns diesen Wunsch erfüllen könnte. Jedoch wollte ich zuerst wissen ob jemand schon irgendwelche Erfahrungen mit diesem Unternehmen gemacht hat und diese mit mir teilen könnte?
    Hoffe es kann mir jemand helfen
    Mit freundlich Grüßen
    Sybille

  8. Stefan sagt:

    Ich würde mich ja sehr gerne täuschen, aber dieser Link war ziemlich plumpe Schleichwerbung, oder?
    Wenn ich mich täusche, dann freue ich mich auf eine Antwort.

  9. Sybille sagt:

    Hallo Stefan,

    nein eigentlich nicht. Vielleicht war es auch einfach der falsche Ort für diese Frage.

    LG
    Sybille

  10. Stefan sagt:

    Hallo Sybille,
    Dann habe ich mich also getäuscht. Aber es werden leider ziemlich viele Kommentare abgegeben, bei denen es nur um die Platzierung eines Links geht.
    Das nervt mit der Zeit schon etwas…
    Gruß, Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*