Von Aerogel zu AeroClay

Eine flexible Platte AeroclayÜber die Eigenschaften und die Anwendungsmöglichkeiten von Aerogel haben wir ja bereits in einem früheren Beitrag berichtet. Jetzt gibt es aus den USA – genauer gesagt von der Case Western Reserve University in Cleveland – einen Nachfolger für diesen exzellenten Dämmstoff: AeroClay. AeroClay wurde entdeckt, als man versuchte, Lehm als Grundlage für die Herstellung von Aerogel zu nutzen. Aber was kann dieses neue Material? Ist es wirklich ein würdiger Nachfolger für Aerogel oder nur ein weiteres Produkt mit Potential für mehr?

Wie schon gesagt, wurde AeroClay beim Versuch entdeckt, Aerogel auf Basis von Lehm herzustellen. Eine Dispersion aus Wasser und Lehm wurde zuerst gefriergetrocknet. Es entstand ein extrem brüchiges Produkt, das an ein Stück unbehandelte Baumwolle erinnerte. Zur Verbesserung der mechanischen Merkmale wurden der Wasser-Lehm-Dispersion Polymere zugesetzt. Diese gaben dem Material mehr Festigkeit bei vergleichsweise geringem Gewicht. Durch eine Variation des Polymerzusatzes können dem AeroClay eine Vielzahl gewünschter Eigenschaften gegeben werden.

Die wärmedämmende Wirkung von AeroClay ist zwar um einiges geringer als die von Aerogel, doch können dem AeroClay durch geeignete Polymere wie Polyamidimide (PAI), Polyvinylalkohol (PVA) oder dem natürlichen Bindemittel Casein recht interessante andere Eigenschaften mit auf den Weg gegeben werden. Hierunter fallen mechanische Stabilität, Flexibilität, Absorption, Biolöslichkeit oder Temperatur- und gar Feuerbeständigkeit. Da im Prinzip jedes der unzähligen Polymere als Bindemittel für das Lehmgerüst verwendet werden kann, kann auch AeroClay für entsprechend viele Anwendungsfälle maßgeschneidert werden. Und im Vergleich zu Aerogel müssen bei der Herstellung von AeroClay in der Regel keine chemisch bzw. gesundheitlich bedenklichen Stoffe verwendet werden.

Bisher wurden AeroClay-Produkte mit den Namen Fire, Water, Earth und Air entwickelt. AeroClay kann in Form von Pulver, Pellets, Platten oder Formteilen verwendet werden. Die bisher angedachten Anwendungsbereiche umfassen Aufgaben als Verpackung, Dämmstoff, Absorption oder beimTransport.

Und ich wage zu behaupten, dass damit noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht ist. AeroClay bietet eine ganze Reihe anderer Möglichkeiten, nicht nur im Bauwesen. Ich bin mal gespannt, was da noch kommt…

Das hier könnte ein erster Schritt sein: Nanoschaum

Zurück zur Startseite >>>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*